Wer steckt hinter plingpling?

 

Ich bin Helene, Geschäftsführerin von plingpling und Mama von zwei Kindern.

Die Idee zur Familienzeitung kam in meiner zweiten Elternzeit. Meine Kinder haben das Glück, noch 4 Uromas und alle Großeltern zu haben – aber wie das eben heute so ist, wohnen alle weit weg und bekommen leider viel zu wenig von ihren (Ur-)Enkeln und uns mit.

Alle paar Monate habe ich also aktuelle Fotos ausgedruckt, jedem ein paar Zeilen dazu geschrieben und per Post verschickt. Das war aufwändig, aber die Freude über jedes einzelne Foto war jedes Mal so groß, dass ich mir wünschte, ich könnte die Familie regelmäßiger und vor allem einfacher an unserem Leben teilhaben lassen.

Meine liebe Oma Brigitte hat mittlerweile ein Tablet, (und die Eltern haben natürlich Smartphones) aber dennoch kam der Wunsch auf, Fotos und Nachrichten, die sonst im digitalen Daten-Nirwana der Messenger verschwinden, festzuhalten. Sie vermisste es, Post zu erhalten und Fotos ganz analog immer wieder anschauen zu können.

Also setzte ich die Idee Stück für Stück um, baute ein kompetentes Netzwerk auf und gründete das Startup “plingpling”.

Nun freuen sich die (Ur-)Großeltern jeden Monatsanfang, wenn es wieder “plingpling” im Briefkasten macht und die Neuigkeiten der Familie ins Haus flattern.

Wir hoffen, euch und euren Familien mit der Familienzeitung von plingpling einfach Freude zu bereiten!